foto1
foto1
foto1
foto1
foto1

Jägervereinigung Frankenberg e.V.

Die Anzahl der bestätigten C1-Wolfsnachweise ist im Jahr 2019 in Hessen stark angestiegen. Insgesamt konnten 35 gesicherte Nachweise erbracht werden. In den Jahren 2008-2017 waren es lediglich 12 Nachweise. Daraufhin lud der LJV Hessen die rund 150 ehrenamtlichen Wolfskundigen des Landesjagdverbandes, die bereits 2015 an der Wolfsschulung I. teilgenommen hatten, zu zwei Informationsveranstaltungen in Alsfeld-Eudorf und Stockstadt ein.

Informationsabende für Wolfskundige

Das Wolfsmanagement der Zukunft in Deutschland wird den vielfältigen gesellschaftlichen Entwicklungen und Zielen unterworfen sein.

Die Festlegung dieser Ziele wird entscheidend von der Bestandsentwicklung und deren Auswirkungen geprägt sein.

Der Landesjagdverband bittet daher alle Jagdausübenden sich an dem Monitoring insbesondere des Wolfes aber auch des Goldschakals und des Luchses zu beteiligen.

Ohne eine verlässliche Datengrundlage wird die Anpassung des Wolfsmanagement in Hessen an die sich entwickelnden Erfordernisse nicht möglich sein.  

Sofern Verdachtsfälle (z. B. Risse u. Losung) vorliegen, können Sie sich an die Wolfsberater des Landesjagdverbandes wenden. Herr Dr. Wolfgang Fröhlich und Herr Dieter Sellemann sind die Wolfsberater für den LJV. Sie nehmen Ihre Hinweise für den Verband entgegen. Die Kontaktdaten entnehmen sie bitte dem beigefügten Merkblatt bzw. den auf der Hompage hinterlegten Kontakten.

Noch ein Hinweis:

Der LJV wird in den kommenden Wochen eine Themenwebseite zum „Wolf in Hessen“ veröffentlichen sowie über aktuelle Bestätigungen im Newsletter berichten.

 Der Weg zum Bild: Merkblatt Wolfsichtung