foto1
foto1
foto1
foto1
foto1

Jägervereinigung Frankenberg e.V.

Hundeversicherung und -steuer

Die Jagdhaftpflichtversicherung, die jeder Jagdscheininhaber gemäß § 17, Absatz 1, Ziffer 4 des Bundesjagdgesetzes nachweisen muss, schließt im allgemeinen die Haltung von zwei bis drei Jagdhunden, die nach anerkannten Regeln “als zur Jagd brauchbar oder als in jagdlicher Abrichtung befindlich” gelten, in den Versicherungsschutz ein. Dieser Schutz umfaßt nicht nur die Schäden, die bei der Ausübung der Jagd eintreten, sondern das gesamte Hundehalterrisiko, also auch die Verwendung des Hundes außerhalb der Jagd. Voraussetzung ist allerdings der Abschluß einer Haftpflichtversicherung zu Beginn der Jagdjahres.

Hundesteuer ist eine kommunale Steuer. Die Hundesteuerordnung der Gemeinden, die auf den Grundlagen der landesgesetzlichen Regelungen erlassen wird, können bei Jagdhunden Steuerermäßigung oder sogar Steuerbefreiung für geprüfte Jagdgebrauchshunde der Jagdausübungsberechtigten und den Diensthunden von bestätigten Jagdaufsehern, Berufsjägern und Forstbeamten vorsehen.

 

Quelle: Deutscher Jagdschutz Verband